Balljungs – Der Fußball Blog Rund um Bundesliga, Champions League und Europa Leaague
Borussia Mönchengladbach Kurve
Borussia Mönchengladbach Kurve

Unter Ultras

| 1 Kommentar

Stephan, Fan von Borussia Mönchengladbach, über Fans, Transparente und seine Begegnungen mit Ultras.

„Bei Ultras handelt es sich um fanatische Anhänger, deren Ziel es ist, ihren Verein „immer und überall bestmöglich zu unterstützen“. Neben der akustischen Unterstützung, die sehr häufig von einem sogenannten Capo (von italienisch il capo für Haupt oder Anführer) mittels Megafon koordiniert und durch Trommeln begleitet wird, legen Ultras auch viel Wert auf optische Hilfsmittel wie Konfettiregen, bengalische Feuer und Fahnenmeere. Außerdem kreieren, finanzieren und organisieren die Ultras farbige Choreographien. Bei diesen Choreographien bereiten die Ultras Materialien vor, die zu Spielbeginn an alle Zuschauer (auch Nicht-Ultras) eines Stadionbereiches ausgegeben werden und die durch gleichzeitiges Hochhalten z. B. ein großflächiges Vereinswappen ergeben. Oft werden auch Überrollfahnen oder Wurfrollen verwendet. Unterstützung durch Sponsoren oder Vereine wird strikt abgelehnt. Ultras finanzieren sich meist durch eigene Mitgliedsbeiträge und durch den Verkauf von selbst kreierten Fan-Artikeln.
Ultras stehen der Vereinsführung in der Regel kritischer gegenüber als andere Fans. Für sie stehen Themen wie der Erhalt der Fan-Kultur und der Identität oft im Konflikt zu Entscheidungen der Verantwortlichen der Vereine, die die Ultras als wirtschaftlich motiviert bewerten bzw. als „Kommerzialisierung des Sports“ kritisieren.“ (Wikipedia)

ultras mikrophonVor zwei Wochen begann eine neue Zeitrechnung in deutschen Fußballstadien. Im Borussia-Park wurde vor dem Spiel gegen Hoffenheim zum Gedenken an die Opfer von Hanau eine Schweigeminute eingelegt. Wo über 50.000 Menschen zusammenkommen, ist es ein schwieriges Unterfangen, für eine Minute Stillschweigen zu sorgen. Es war mucksmäuschenstill, man hätte die berühmte Stecknadel fallen hören können.

„Das haben wir im Vorfeld so besprochen“, sagt Büffel, „ uns war das wichtig.“ Über den Spitznamen eines der vier Vorsänger der Gladbacher Ultras muss ich schmunzeln. Wie ein Büffel sieht er nun wirklich nicht aus. Jemand wie er könnte mir niemals Angst einjagen. Schon beim ersten Kontakt mit den Ultras spüre ich, dass ich es hier mit intelligenten Menschen zu tun habe, die durchaus bewusst und reflektiert handeln.

Philipp, ein zweiter Ultra-Vorsänger, hatte die Fans in der Nordkurve vor dem Hoffenheim-Spiel ausdrücklich dazu aufgefordert, während der Schweigeminute nicht zu klatschen. „Darum ging es ja“, sagt Büffel, „dass einfach wieder geschwiegen wird und die Leute sich darüber Gedanken machen. Und nicht wie blöd anfangen zu klatschen, denn dabei muss und kann man nicht denken.“

Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit rollten die Gladbacher Ultras zwei Transparente aus. Das eine mit dem Spruch: „Hurensöhne beleidigen einen Hurensohn und werden von Hurensöhnen bestraft“. Sie reagierten damit auf ein Urteil der DFB-Gerichtsbarkeit, das den Fans von Borussia Dortmund in den kommenden beiden Spielzeiten Stadionverbot in Sinsheim erteilt. Eine Kollektivstrafe. Und die Wurzel des Übels.

Das zweite Transparent zeigte das Konterfei Dietmar Hopps im Fadenkreuz. Die Aktion fand in Block 16 statt, etwas dreißig Meter unterhalb von Block 15, in dem ich oft stehe, wenn einer meiner Kumpels seine Dauerkarte nicht nutzen kann. Scheiße, dachte ich sofort, wie bescheuert muss man sein?

Ich stand mit meiner Meinung nicht allein, im Gegenteil: Nahezu die gesamte Nordkurve geriet in Rage. Die Fans pfiffen und wenige Sekunden später skandierten viele: „Ultras raus“. Ich weiß nicht mehr, ob ich das auch gerufen habe. Gepfiffen habe ich auf jeden Fall. Man sah vielen Ultras an, dass sie über die Reaktion heftig irritiert waren. Es kam an einigen Stellen in der Kurve zum verbalen Schlagabtausch, mancherorts stand die Situation kurz davor zu eskalieren Die Ultras hatten etwas geschafft, was ich bisher für unmöglich gehalten hatte: Sie hatten die Nordkurve gespalten.

bmg kurve trommelAls ihnen nach dem Spiel dämmerte, dass die Aktion ziemlich misslungen war, veröffentlichten sie auf ihrer Internetseite sottocultura.de eine ausführliche, sehr differenzierte Stellungnahme. Da war es aber längst zu spät, denn da war bereits nahezu die komplette bundesdeutsche Presse sowie Borussias Vereinsführung über sie hergefallen. Die Bilder taten ein übriges, denn während der Aktion hatten sich einige Ultras vermummt. Regelrecht martialisch wirkte das in den Zeitungen. Wer nur diese Fotos kennt, wird sich vermutlich nicht in die Gladbacher Nordkurve trauen.

„Ihr findet uns an jedem Heimspieltag an unserem Shop hinter Block 18, ab kurz vor dem Spiel außerdem im Block 16.“, schreiben die Ultras auf ihrer Website. Weil mich die Vorfälle vor zwei Wochen regelrecht aufgewühlt haben, schrieb ich ihnen vergangenen Sonntag eine Mail:
„Moin Leute,
Danke für eure differenzierte Stellungnahme, die ich euch auch abnehme. Dennoch habt ihr euch mit der Aktion ziemlich ins Abseits gestellt und solltet jetzt sehr darauf achten, dass kein Riss durch die Nordkurve geht. Ansätze dafür waren vorher schon vorhanden. Hört daher bitte auf, euch zu vermummen. Das ist nicht nur ungesetzlich, das macht auch vielen Angst. Wo, wenn nicht in Deutschland, kann man denn für seine Meinung öffentlich einstehen? Selbst wenn es eine Außenseitermeinung ist. Gerne nehme ich das Angebot an, vor einem der nächsten Heimspiele mal bei euch vorbeizuschauen.
Viele Grüße
Stephan Mahlow

Weniger als eine Stunde später hatte ich eine Antwort:
„Hallo Stephan,
danke für dein Feedback. Die Diskussionen gehen ja heute nochmal höher als schon in der letzten Woche. (…)“ Den Rest der Nachricht hatte ich der vorherigen Version des Textes ebenfalls zitiert. Inzwischen bat mich der Verfasser aber, das rauszunehmen. Jedenfalls hatte der gekonnt formulierte Text mich nachdenklich gemacht: War das etwa einer dieser „50 Idioten“ von denen Max Eberl in seiner Rage nach dem Hoffenheim-Spiel gesprochen hatte? Ich wollte mehr erfahren.

no dfbRund zwei Stunden vor einem Heimspiel werden im Borussia-Park die Tore geöffnet. Ich bin pünktlich und suche vor Block 18 nach dem Verfasser der Mail. Es ist aber niemand zu sehen. Fünf Minuten später taucht eine Gruppe in der Stärke von hundertfünfzig bis zweihundert Mann auf. Ich möchte nicht sagen, dass sie aufmarschieren, das wäre ein falsches Bild. Aber Eindruck macht die Inszenierung schon auf mich. Zumal viele recht grimmig schauen.

Mein Mailkontakt ist nicht dabei, er kann aus privaten Gründen nicht zum Spiel kommen. Philipp diskutiert bereits mit einem Gladbach-Fan Anfang 70, den das Thema wie mich nicht loslässt. Der alte Herr hat sich eine lange Liste von Punkten gemacht, über die er sprechen möchte. Das dauert mehr als eine halbe Stunde, Philipp hört sich alles geduldig an. Büffel steht daneben, wir kommen ins Gespräch.

Philipp und Büffel sind ganz normale Typen, solche wie Du und ich. Keiner käme auf die Idee, die Straßenseite zu wechseln, wenn er ihnen begegnete. In diesem Moment wird mir bewusst, wie stark das mediale Bild der Ultras von der Realität abweicht. Ich frage Büffel, ob ich mich zu ihnen stellen dürfe. „Klar!“, sagte er. Wenig später stehe ich in Block 16 kurz hinter dem Tor und blicke mich um: Kein Honk, nirgends. Als mich kurz darauf jemand von hinten sanft zur Seite schiebt, traue ich meinen Ohren kaum: „Entschuldige bitte, lässt Du mich mal vorbei?“ hat in Block 15 noch niemand zu mir gesagt.

Die Lautsprecher direkt vor mir sind mir aber viel zu laut und die Sicht aufs Spielfeld zu schlecht, daher gebe ich Philipp und Büffel in der Pause die Hand. Ja, trotz Corona, denn damit möchte ich ihnen meine Verbundenheit zeigen. Die zweite Halbzeit verfolge ich dann in Block 15 wie immer. „Kein Ding.“, sagt mir Büffel zum Abschied, „komm gerne mal wieder bei uns vorbei.“

Das mache ich bestimmt. Schon allein, um Philipp und Büffel nochmal die Hand zu drücken, um ihnen meinen Respekt auszudrücken, für das, was sie in der Nordkurve für Borussia und die Fans leisten. Corona ist dann hoffentlich Geschichte.

Fotonachweis: Alle Rechte bei Stephan Marlow

Ein Kommentar

  1. Mit meinen 52 Lenzen gehöhre ich schon zu den älteren Semestern. Ich habe noch die Zeiten von Mamolo erlebt, und das aufkommen der Ultras.
    Das es sich bei Ihnen zum Teil um ganz normale Bürger handelt habe ich auch schon mit bekommen. Ihr Auftretten in Hundertschaften das Du ja auch beschreibst sorgt allerdings bei manchem „Normalen“ Fans für eine gewisse Zurückhaltung wenn nicht Angst bezüglich dieser Gruppe.
    Ich gehe wenn ich mit meiner Enkeltochter Borussia besuche lieber auf einen Sitzplatz. sicher ist sicher.
    Ich habe einiger Male die Erfahrung gemacht das bei den Ultras viel Bier die Kehle runter geht. Bestimmt nicht bei jedem, aber nachdem ich einige Male von angetrunkenen Ultras blöd angemacht wurde meide ich die Nordkurve wenn ich ein Kind dabei habe.
    Du schreibst in Deinem leicht verklärten Beitrag vom normalen Ultra,
    dem Mensch wie Du und Ich.
    Den gibt es mit Sicherheit, so wie in jeder grupierung in unserer Geselschaft.

    Aber was gibt diesen Normalen Leuten das Recht zu tun was Ihnen gerade in den Kopf kommt. Egal ob es sich um den Diebstahl der Kölner Boyz Flagge, verabredete Schlägereien oder wie gerade geschehen das Hochhalten von Plakaten mit schwachsinnigen Inhalten handelt.
    Die Ultras nehmen sich raus was sie wollen.
    Vor allem nehmen sie sich raus anderen Gegenüber als „Stimme des Vereins“ wahr genommen werden zu wollen.
    Von Freunden die Fan eines anderen Vereins sind, oder nix mit Fussball zu schaffen haben wurde ich angesprochen mit dem Tenor….jaja, die Gladbach Fans schon wieder.

    Ich möchte allerdings nicht das ein Ultra, oder wegen mir auch 200 sich erdreisten meine Meinung vertretten zu wollen.
    50.000 anderen Fans die gegen Hoffenheim im Staion waren ging es genau so.
    Ich habe eine eigene Meinung und möchte bestimmt nicht mit diesen Leuten in einen Topf geworfen werden.

    Wenn SAP unser Hauptsponsor wäre und der Herr im Fadenkreutz bei uns dick investiert hätte, dann würde in Gladbach kein Ultra das Fadenkreutz oder das Hurensohn Banner hoch halten.

    Soviel zur Scheinheiligkeit

    In anderen Ländern ist es schon lange so das Geld von Geldgebern in den Fussball gesteckt wir, siehe Man U, Man City, Paris, Chelski…. ganz normal. Arsenal Fans sind Stolz drauf das ein Ösil bei Ihnen so viel Kohle verdient.
    Bei uns ist dagegen alles von Neid geprägt.

    Zurück zu den Ultras

    Wir haben das große Glück das wir in einem Land leben in dem wir frei und laut unsere Meinung sagen dürfen. Allerdings in einem gewissen Rahmen. Man sollte es vermeiden andere zu Beleidigen oder zu Bedrohen.
    Genau das ist aber mit den Ultra Plackaten geschehen.
    Einem 79 Jährigem Mann so Respektlos zu begenen sollte ich gut finden, weil die Ultras ja so ne gute Stimmung im Stadion machen? Ich finde es Feige und Geschmacklos
    Ne, sorry, nicht mit mir.
    Ich schäme mich.
    So wie die Mutter eines jeden Vermummten sich schämen würde wenn Sie wüßte das Ihr Sohn dort im TV gerade den Schwachkopf gibt.

    Alles in allen….
    Diebstahl der Bosz Flagge…..ist eine Straftat
    Verabredung zu Schlägereien auch.
    Die gezeigten Plackate erfüllen eine Bedrohung und eine Beleidigung.
    Also haben wir jede Menge Straftäter in unserer Kurve

    Warum stellst Du dich mit deinem Beitrag schützend vor Sie?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.